Willkommen im Club!

Der Club Wirtschaftspresse e.V. München ist die Vereinigung Münchener Wirtschaftsjournalisten. Der Club besteht seit 1982 und hat rund 70 Mitglieder unter anderen von Börsen-Zeitung, BR, Der Spiegel, Euro, dpa, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Handelsblatt, Manager Magazin, Reuters, Süddeutsche Zeitung, Welt und Wirtschaftswoche.

Der Club veranstaltet in regelmäßigen Abständen Gespräche mit hochrangigen Vertretern aus Wirtschaft und Politik. Der Besuch der Club-Gespräche ist nur ordentlichen Mitgliedern möglich. Mehr über den Club Wirtschaftspresse München erfahren Sie hier. Folgen Sie uns auch auf Twitter.

Neueste Beiträge:

  • HHLA-Chefin Titzrath: Klimaschutz als Wettbewerbsvorteil
    Die Wettbewerbshäfen Rotterdam und Antwerpen sind von der Kapazität her weit voraus, schon weil der Hamburger Hafen viele Jahre auf die Vertiefung und Verbreiterung der Elbe warten musste. Dennoch sieht die HHLA, die börsennotierte Hafengesellschaft, mehrheitlich im Besitz der Stadt […]
  • IfW-Chef Felbermayr: Harter Brexit keine Katastrophe
    Es ist nicht gesagt, dass die britische Regierung hohe Zölle auf europäische Waren erhebt, sollte vor Jahresende kein Handelsabkommen mit der EU zustandekommen. Das sagte Gabriel Felbermayr, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) Kiel beim Club Wirtschaftspresse München. Die Aufregung […]
  • Siemens rechnet mit Erholung im Zugverkehr
    Die Siemens-Zugsparte Mobility will sich vom Einbruch des Bahnverkehrs in der Coronakrise nicht aus der Spur bringen lassen. „Ich glaube weiter an den Bahn-Markt. Der Flugzeugmarkt wird es weit schwerer haben, zurückzukommen“, sagte der Chef von Siemens Mobility, Michael Peter, […]
  • DFL-Chef Seifert: Gürtel enger schnallen
    “Wir sehen eine deutlich gestiegene Aufmerksamkeit bei den Klubs für Liquidität und Kostenbewusstsein”, sagte der Geschäftsführer der Deutschen Fußball-Liga (DFL), Christian Seifert, am Mittwochabend bei einer Veranstaltung des Münchner Club Wirtschaftspresse. Die Vereine müssten in der Coronakrise nicht nur mit […]
  • VDA-Präsidentin Müller: Keine „Prämiendiskussion 2.0“
    Die Präsidentin des Auto-Branchenverbandes VDA warnt vor einer vorschnellen Diskussion um neuerliche Hilfen für die von der Coronakrise gebeutelte Industrie. Man müsse erst abwarten, wie die bereits beschlossenen Maßnahmen zur Stützung der Konjunktur in Deutschland wirkten. „Ich will keine Prämiendiskussion […]
  • IG Metall warnt vor Verlust von 300.000 Arbeitsplätzen
    IG-Metall-Hauptkassierer Jürgen Kerner erwartet, dass in der Metall- und Elektroindustrie nach der Coronakrise rund 300.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen.Angesichts der Coronakrise stehen nach Einschätzung der Gewerkschaft IG Metall hunderttausende Stellen in der Metall- und Elektrobranche auf dem Spiel. „Wir […]
  • BDI-Präsident Kempf fordert breites Konjunkturpaket
    Um die Wirtschaft wieder anzukurbeln, erwartet BDI-Präsident Dieter Kempf ein branchenübergreifendes Konjunkturprogramm. „Es fehlt an Kauf- und Investitionslust“, sagte er beim virtuellen Clubabend. Auch für die Autoindustrie würde es einer unterstützenden Hilfe bedürfen. Man müsse aber nachdenken, ob eine Kaufprämie […]
  • Wirtschaftsweise Schnitzer: „Lobby wird sich wohl durchsetzten“
    Die Münchner Ökonomin Monika Schnitzer, 58, glaubt nicht, dass die Kaufprämie für Autos verhindert werden kann. „Die Lobby wird sich wohl durchsetzen“, sagte Schnitzer im Club Wirtschaftspresse München. Dabei sei dieses Instrument zur Stärkung der Konjunktur in der Corona-Krise falsch, […]
  • Insolvenzverwalter Flöther erwartet Pleitewelle
    Deutschlands bekanntester Insolvenzverwalter Lucas Flöther erwartet eine deutliche Zunahme von Pleiten infolge der Corona-Krise. „Die Bugwelle baut sich gerade auf“, sagte er in einer Videokonferenz des Club Wirtschaftspresse München. Flöther ist Sprecher des Gravenburger Kreises, einem Zusammenschluss der wichtigsten Insolvenzverwalter. […]